Das Spreegold-Team: Klappe – die Zweite

Die erste Vorstellungsrunde ist nun schon ein Weilchen her, dass wir uns beeilen müssen um die unzähligen Gesichter des Spreegold-Teams zu präsentieren. 

Die Familie wächst von Tag zu Tag, Woche zu Woche, Monat zu Monat und sogar von Jahr zu Jahr. So dass wir uns auch Neuzugängen widmen werden, die täglich für euer leibliches (und manchmal auch seelisches ;)) Wohl sorgen.

Es beginnt bei Aushilfen, die einmal in der Woche den Kellnern am Abend unter die Arme greifen, das Spreegold-Team bei Events unterstützen oder Mitarbeiter, die einen ganzen Store unter ihren Händen verwalten. Seid gespannt, wen wir noch in den Startlöchern stehen haben.

Doch heute klären wir auf, warum ein Studium auch gegen das Leben im Spreegold, samt Team getauscht werden kann. 

10 Fragen an …

Wenn du regelmäßig zu Gast im Spreegold bist und auch in den verschiedenen Stores hausierst, dann hast du sie bestimmt schon einmal gesehen. Derzeit Rosagefärbtes Haar, auffällige Tattoos und stets ein Lächeln im Gesicht,  – ja, so kennen wir sie, die Chrissi.

Christin oder besser bekannt als Chrissi, 25 Jahre, eine wahre Berlinerin mit ungarischen Wurzeln und einem großen Herz für Tiere. Ganz besonders Pferde und Hunde haben einen Ehrenplatz in ihrem Herz gefunden.

Nach dem Abitur führte ihr Weg sie ins Veterinärstudium, welches sie allerdings vor fünf Jahren gegen die Liebe zur Gastronomie tauschte. So schnell kann’s gehen. Die Zeit nahm ihren Lauf und dank eines damaligen befreundeten Kochs im Spreegold verirrte sich ihr Weg vor gut anderthalb Jahren ins Spreegold. Und sie blieb, was sicherlich auch an den ein oder anderen lieb gewonnenen Freunden liegt, oder?!

Dürfen wir begrüßen …

Chrissi

# 1 Insider-Name im Spreegold?

„Eigentlich bin ich für die meisten das Einhorn.“

# 2 Berufsbezeichnung?

Service / Kellnerin

# 3 Lieblingsbeschäftigung neben dem Leben im Spreegold?

„Eindeutig meine Pferde, Hunde & natürlich meine Freunde.“

# 4 Worüber lachst du?

„Mein Humor ist sehr trocken, Antiwitze sind genau mein Ding.“

# 5 Was ist das Erste, was du bei folgenden Begriffen denkst?

Kaffee: „Benötige ich täglich, mehrfach und schmeckt mir nur noch im Spreegold (stimmt leider wirklich).“

Tag: „Am Tag bin ich immer müde(…).“

Nacht: „(…) weil die Nacht ist mein Tag ist.“

Liebe: „Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich. Und wer es schafft neben dem Leben in der Gastronomie die Liebe zu finden ist ein wahrer Glückspilz.“

# 6 Wenn du ein Spreegoldgericht sein könntest, welches würdest du wählen? Und warum?

„Die Posh Pasta passt perfekt. Ich behaupte, dass nur Kenner wissen wie lecker Trüffel schmeckt – wie im wahren Leben.“

# 7 Jetzt mal im Ernst, was ist deine nervigste Eigenschaft?

„Ich diskutiere alles bis aufs Letzte aus und bin zudem eine echte Chaos-Queen.“

# 8 Und wie sieht es mit deiner besten Eigenschaft aus?

„Wenn dann ist es „mein offenes Ohr“ für Familie und Freunde.“

# 9 Letzte Frage: Optimist oder Pessimist?

„Ich denke eine gesunde Mischung aus Beidem macht’s.“

# 10 Gut, eine haben wir noch: Warum machst du diesen Spaß hier mit?

„Ich habe gesagt, alleine um am Ende Mirkos Kommentar über mich zu lesen, würde ich das hier mitmachen (sie lacht herzhaft).“

# Zusatzfrage: Warum Spreegold und kein anderes Restaurant!?
„Ganz klar, es ist das Team. Wir sind wie eine riesige, „gestörte“ und bunte Familie. Das Spreegold als Unternehmen bietet unglaublich viele Möglichkeiten im Bereich der Gastronomie. Allein die verschiedene Veranstaltungen intern und auch extern lassen Langeweile gar nicht erst aufkommen – ich find’s super hier.“

Zum Abschluss haben wir noch ein Statement vom Chef. Mirkos Worte:


Mehr Berliner geht gar nicht – frech, charmant, bunt, laut, leise, einfach liebenswert – ohne Chrissi würde echt etwas fehlen. Sie beherrscht ihren Job so gut, dass jeder unserer Manager sie gerne in seinem Team hätte. Ihre offene Art ist nicht nur bei uns Chefs beliebt – sie hat auch ’ne hohe Stammgastquote.